AP 4: Technologische Innovatione

Inhalt des Arbeitspaketes

Ziel war die umfassende Darstellung der im Mobilitätssystem zur Anwendung kommenden Technologien. Es wurden der Einfluss und die Steuerungspotenziale technologischer Innovationen auf die Verhaltensweisen der PendlerInnen dargestellt und bewertet, ob und in welcher Form und Umfang die Wirkungen technologischer Innovationen in Modellen dargestellt werden können.

Wichtige Ergebnisse

Die inventarisierten Telematikanwendungen lassen sich in 3 Bereiche kategorisieren (Abbildung 4-1).  Informationen kommen gerade im öffentlichen Verkehr eine verstärkte Bedeutung zu und bestimmen die Akzeptanz.

Abbildung 4-1 Kategorisierung der Telematikanwendungen

Kategorisierung der Telematikanwendungen

Anmerkung: MIV.. motorisierter Individualverkehr, ÖV: öffentlicher Verkehr, nmV nicht motorisierter Verkehr

Nur wenige der existierenden Telematikanwendungen haben Relevanz für die spezifische Gruppe der PendlerInnen.  Die Befragung weist deutlich auf ein zu verbesserndes Informationsangebot vor und während der Reise hin. 
PendlerInnen  sind meist mit dem Fahrplan und ihrer Fahrtroute vertraut. Entscheidend für die Akzeptanz des Pendelns mit öffentlichen Verkehrsmitteln sind Informationen über Störungen und Verspätungen sowie zur Anschlusssicherung und Reisezeit im Fahrzeug.  Statische oder dynamische Systeme alleine sind nicht zielführend. Personalisierte Informationsdienste sollen automatisch und unter Berücksichtigung von Handlungsalternativen und Multimodalität  den Pendelnden informieren.

Abbildung 4-2: Bedeutung der Technologien für die PendlerInnen (Ergebnisse der Befragung)

Bedeutung der Technologien für die PendlerInnen